Weltmeisterschaften im bulgarischen Plovdiv beginnen
Geschrieben von Kim Koltermann   
Sonntag, 09 September 2018

Friedrichstädter Rudergesellschaft wieder im WM-Fieber

Die Friedrichstädter Rudergesellschaft ist wieder einmal im WM-Fieber. Wenn nämlich die Welttitelkämpfe im bulgarischen Plovdiv beginnen, wird auch Lars Hartig am Start sein. Der zweifache Weltmeister, Europameister und Olympiafinalist wird mit seinem Koblenzer Partner Timo Piontek im Männer-Doppelzweier an den Start gehen, einer sehr prestige- und traditionsreichen, olympischen Bootsklasse.

Foto: Quelle „DRV/Schwier“

In Plovdiv, zwei Autostunden von Sofia entfernt, werden neben dem deutschen Duo 24 Nationen starten: Argentinien, Bulgarien, Kroatien, Ägypten, Estland, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, die Niederlande, Norwegen, Neuseeland, Polen, Rumänien, Russland, Slowenien, Serbien, die Schweiz, Thailand, die Ukraine, die Vereinigten Staaten und Zimbabwe. Die Frage nach Favoriten ist schwer zu beantworten, da es in dieser Bootsklasse enger zugeht als in den Großbooten. „Ich schätze Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Neuseeland, die Weltmeister aus Polen, Rumänien und die Schweiz stark ein. Auch wir wollen ins Finale“, berichtet Lars Hartig, „aber in den kleineren Bootsklassen wie Einer oder Zweier ist die Leistungsdichte oft groß.“

Für Hartig ist die WM-Teilnahme auch eine Belohnung für die Beharrlichkeit der letzten Jahre, denn nach seinem Wechsel in den Schwergewichtsbereich lief es nicht optimal. Qualifizierte sich der über Jahre beste deutsche Leichtgewichtsruderer als „Schwerer“ 2015 noch für die WM, wurde er 2016 als drittschnellster Deutscher aus kaum nachvollziehbaren Gründen nicht für die Olympischen Spiele von Rio berücksichtigt. Die Enttäuschung war so groß, dass der seit einigen Jahren in Hamburg lebende Huder eine Pause einlegte, die bis in den Herbst 2017 reichte. „Nach 2016 war ich echt enttäuscht und habe einige Zeit gebraucht, um mich wieder zu sammeln und neue Motivation aufzubauen“, so Hartig, dessen Heimtrainer Lars Koltermann bestätigt, „dass an dieser Situation viele Sportler zerbrochen wären. Aber Lars hat eine ganz besondere Einstellung zu seinem Sport.“

So ist Lars Hartig jetzt wieder mittendrin und voller Tatendrang: „Die Saison lief für Timo und mich ausgesprochen gut. Wir waren bei allen internationalen Wettkämpfen vorne dabei und haben uns immer ein wenig weiterentwickelt. Dass wir gleich den Gesamt-Welt-Cup gewinnen konnten, war natürlich nicht zu erwarten, gibt uns aber Rückenwind für Bulgarien, wo die internationale Spitze noch enger zusammenrücken wird.“

Betreut wird die Renngemeinschaft Friedrichstadt/Koblenz von Bundestrainer Karsten Timm, der sich auch in Hamburg um Lars Hartig und einige andere Skuller kümmert. „Karsten hat zu den Athleten einen super Draht, arbeitet ungeheuer engagiert und akribisch und ist für diese Mannschaft der optimale Trainer“, so Lars Koltermann.

Richtig spannend wird es für den deutschen Doppelzweier und die wie immer zahlreich mitreisenden Friedrichstädter wohl ab Freitag, wenn das Halbfinale stattfindet. Sollten Lars Hartig und Timo Piontek das Finale erreichen, würde dieses am Sonntag (16. September) um 12:33 stattfinden.

Neben den Übertragungen im Fernsehen können sich Interessierte auch unter www.rudern.de oder www.worldrowing.com informieren.

Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 09 September 2018 )
 
< zurück   weiter >