Achter-Gold für Raphael Gertz
Geschrieben von Administrator   
Dienstag, 26 Juni 2018

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Köln

Jubel bei der Friedrichstädter Rudergesellschaft: Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften auf dem Fühlinger See in Köln gewann Raphael Gertz die Goldmedaille im Leichtgewichtsachter der A-Junioren.

 

An der Seite von Ruderern aus Kappeln, Lübeck, Ratzeburg, Berlin und Halle an der Saale erkämpfte sich Gertz damit seinen zweiten Deutschen Meistertitel, nachdem er im Jahr 2016 noch als B-Junior schon einmal in der Mitte des Podiums gestanden hatte. „Aber es war ein hartes Stück Arbeit“, so Gertz, der in Wohlde lebt und im nächsten Jahr an der Eider-Treene-Schule in Tönning sein Abitur machen wird. „Die Achter aus Bayern und Nordrhein-Westfalen haben uns das Leben richtig schwer gemacht. Wir konnten uns über die gesamte 2000-Strecke nie wirklich absetzen und waren immer nur zwei oder drei Meter in Führung.“ Am Ende aber sollte es reichen. „Zum Glück konnten wir den Vorsprung ins Ziel retten, ein geiles Gefühl!“ Großer Jubel auf dem Wasser und an Land. Trainer Lars Koltermann: „Die Jungs haben sich Gold mit diesem Kraftakt wirklich verdient. Für Raphael freut es mich sehr, denn er hat eine vorbildliche Einstellung und hatte zudem im Winter mit Rückenproblemen zu kämpfen.“

Eine starke Leistung zeigte auch Damian Stratmann, der sich aber ärgerte, knapp seine erste Medaille bei Deutschen Meisterschaften verfehlt zu haben. In der Landesauswahl im gesteuerten Doppelvierer der B-Junioren belegte Stratmann mit Ruderern aus Lübeck, Flensburg, Ratzeburg und Geesthacht den vierten Rang und blieb nach 1500 Metern um gerade einmal zwei Zehntel Sekunden hinter dem Bronzerang. Gold ging an Berlin und Silber nach Nordrhein-Westfalen, während sich ein Vierer aus Halle und Magdeburg gegen den Vierer aus Schleswig-Holstein behaupten konnte, der wiederum Mecklenburg-Vorpommern hinter sich ließ. „Das ist schon sehr bitter“, so Damian Stratmann nach dem Rennen, so knapp hinter eine Medaille! Und wir waren drauf und dran, noch an Halle/Magdeburg vorbeizugehen, doch die haben sich gut gewehrt.“ Trainer Lars Koltermann ist dennoch zufrieden mit der Entwicklung Damian Stratmanns. „Ihm haben das Training und die Wettkämpfe im Vierer gut getan und der vierte Platz ist ein sehr gutes Ergebnis, auch wenn die Jungs sich natürlich gerne mit Edelmetall belohnt hätten.“

Die leichtgewichtige A-Juniorin Laura Freund schied im Einer im Hoffnungslauf aus. Die schleswig-holsteinische Landesmeisterin war bis März in hervorragender Form und verschleppte dann ein Grippe, womit sie sich einen erheblichen Trainingsrückstand einholte. „Ich wäre gerne zumindest ins Halbfinale gefahren, aber das war einfach nicht drin“, so Laura Freund, die gerade an der Theodor Storm-Schule ihr Abitur bestanden hat. „Wir alle hätten Laura natürlich einen besseren Saisonverlauf gewünscht, aber auf einem so hohen Niveau kann man einen solchen Trainingsrückstand leider nicht aufholen.“
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 26 Juni 2018 )
 
< zurück   weiter >